• Home
  • News
  • Nufarm Deutschland unterstützt den Agrarnachwuchs.
print Print

Nufarm Deutschland unterstützt den Agrarnachwuchs

Nufarm Deutschland unterstützt den Agrarnachwuchs




Wir halten Erfahrungsaustausch für sehr wichtig, gerade bei jungen Leuten ist der direkte Austausch durch nichts zu ersetzten. Aus diesem Grund haben wir uns entschlossen, den IAAS (International Association of Students in Agricultural and Related Sciences) zu unterstützen. Vom 24. Mai bis zum 28. Mai 2017 trafen sich deutsche und internationale Agrarstudenten in der Eifel zum fachlichen und kulturellen Austausch. Unsere studentische Aushilfe Jan war mit dabei und hat das Seminar zusammengefasst.



Anreise und Kennenlernabend


Der Beginn eines ereignisreichen Seminars, bei dem es darum ging den Agrarsektor in den bereisten Regionen zu erkunden, auf den Spuren der Römer zu wandern und ganz nebenbei IAAS Kontakte in alle Welt zu vertiefen. Unserer Seminarteilnehmer wurden im Verlauf des Tages von uns in Empfang genommen und im Anschluss fuhren wir gemeinsam zu unserer Unterkunft, ein Tipidorf in Prüm, Rheinland-Pfalz. Die Ersten versanken direkt in Gesprächen, während andere das Abendessen zubereiteten oder sich ein wenig von der Anreise erholten. Vor allem die Teamspiele danach durften nicht fehlen, denn sie sind die beste Möglichkeit, einander näher kennenzulernen.



Milchwirtschaft klein


Donnerstagvormittag hielten wir unter Anleitung einer Expertin aus der lokalen Milchviehwirtschaft einen Workshop zum Thema Milchwirtschaft (Schwerpunkt Tierwohl und Lebensmittelsicherheit) ab, in dessen Anschluss wir einen fußläufig erreichbaren Betrieb besichtigten. Wir waren in der Lage zahlreiche Punkte, die wir am Vormittag


besprochen hatten, hier in der Praxis wieder zu entdecken, z.B. ein modern-funktionaler Kälberstall oder eine Sprenklerkühlung für Milchkühe.
Am späten Nachmittag bereiteten alle Teilnehmer den TradeFair vor. Hier präsentiert jedes teilnehmende Land Speisen und Getränke aus seiner Heimat.



Milchviehwirtschaft groß


Freitag fuhren wir zur Molkerei Hochwald in Talfang. Hier wurden wir herzlich empfangen, lauschten zunächst einem Vortrag zur Vergangenheit und Zukunft der Molkereigenossenschaft, verköstigten zahlreiche ihrer Produkte und besuchten die laufende Produktion, alle waren fasziniert von den enormen Tank- und Rohrsystemen sowie den Abfüllanlagen.
Mittags besichtigten wir einen weiteren Milchviehbetrieb mit einer eigenen kleinen Molkerei als Aushängeschild. Circa ein Drittel der eigenen Milch vertreibt die Familie selber, welche u.a. als Joghurt und Frischmilch an ungefähr 40 Läden und Supermärkte geliefert wird. Den Abend ließen wir am Pullvermaar, einem der berühmten Seen der Vulkaneifel, ausklingen.




Kultur pur


An einem sonnigen Samstag besichtigten wir die Brauerei Bitburger. Eine Fremdenführerin nahm uns in Empfang und führte uns durch das Museum, welches durch die visuelle und auditive Darstellung die Geschichte, Zutaten und Prozessen gut veranschaulichte. Anschließend wurden wir in der Bitburger Premium Lounge mit einigen Produkten verköstigt.
Danach ging es nach Trier, in die älteste Stadt nördlich der Alpen. Diese schöne Stadt bietet zahlreiche alte römische Baudenkmäler, wie Amphitheater, Thermen, Basilika oder die Porta Nigra, welche wir besichtigten.




Zusätzlich wurden wir über die Geschichte und den Stadtaufbau Triers informiert und folgten der eigens organisierten Stadtführung. Nach einem abwechslungsreichen Tag, blickten wir am Lagerfeuer zufrieden auf die letzten lehr- und austauschreichen Tage zurück.



Feedback und Abreise


Die Zeit verging wie im Flug. Nach einem letzten gemeinsamen Frühstück, war es an der Zeit Abschied zu nehmen. Auf der Heimreise waren die Köpfe voll mit neuen Erkenntnissen, Erlebnissen und vor allem vielen schönen Erinnerungen.
Wir möchten uns nochmal ganz herzlich bei unseren Sponsoren und unseren Teilnehmern bedanken, die zum erfolgreichen Durchführen dieses Seminars beigetragen haben.